Fasernessel

Die Fasernessel gehört zur Familie der Großen Brennnessel. Zwar ist sie keine etablierte Ackerfrucht, wird aber mittlerweile vereinzelt kommerziell angebaut.
Die Fasernessel unterscheidet sich von der Wildart durch deutlich längere, gerade Stängel. Sie erreicht Höhen von bis zu drei Metern.

Im Vergleich zur Stammform hat die Fasernessel einen stark erhöhten Faseranteil von 17 statt 5 Prozent.

Die Fasern sind im Mittel sieben Zentimeter lang. Wie bei Hanf und Leinen sind sie in Gruppen angeordnet und liegen unterhalb der Bastschicht des Stängels, die stärksten und ältesten Fasern jedoch im äußeren Teil der Rinde.

Da die Faser von Natur aus sehr weich ist und aufgrund ihrer Feinheit hervorragend spinnbar ist, eignet sie sich gut für den Einsatz als Textilfaser.